Bacon Jam, die Marmelade für Männer

Auf einem Treffen mit guten Freunden kam ich zum ersten mal in den Genuss eine Bacon Jam probieren zu dürfen. Ich war überrrascht wie lecker die war und so war mein Probeglas auch recht schnell leerprobiert. Die Zeit ging über das Land und ich erinnerte mich wieder an diese Leckerei. Die Zutaten hatte ich noch im Kopf aber nicht mehr wie viel von was da rein kam. Also nicht lange gegrübelt, sondern einfach mal rumprobiert bis ich schlussendlich bei dieser Version und Rezept für mich gesagt habe, das ist es, meine Bacon Jam, meine Männermarmelade!

Foto - Der Bacon schäumt in der Pfanne

Der Bacon ist fertig

Bacon Jam

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 50 Minuten

Zutaten

  • am besten schon in Scheiben 1 kg Bacon oder Frühstücksspeck
  • 500 g Schalotten
  • 1 Gemüsezwiebel
  • gerne auch mehr 6 Zehen Knoblauch
  • ich hatte eine Mischung von Ankerkraut 1 TL Pfeffer schwarz, frisch geschrotet oder gemahlen
  • 2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • für mehr Schärfe nehmen wir die mit der roten Spitze 3 EL Sriracha Soße
  • 8 cl Jim Beam Devils Cut
  • 160 ml Ahornsirup
  • 80 ml Balsamico Essig
  • 160 g braunen Zucker

Anleitungen

  1. Was braucht ihr jetzt alles dafür? Eine Pfanne oder Topf die groß genug ist, ein Backblech ausgelegt mit Küchenpapier, ein scharfes Messer, ein Schneidbrett, eine Küchenwaage, diverse Schüsseln und Messbecher sowie ein Küchensieb aus Metall.
  2. Los geht es damit das du den Bacon in kleine Würfel schneidest. Mehrere Scheiben übereinander beschleunigen das Schneiden ungemein. Die Größe der Baconstücke beeinflusst wie stückig die Jam wird also gleich beim Schneiden überlegen wie fein oder grob du die Jam haben magst. Natürlich kann man am Schluss alles noch mit einem Pürierstab zerkleinern aber diesen Schritt möchte ich mir zumindest sparen.
  3. Ist der Bacon geschnitten lässt du ihn bei Mittlerer Hitze aus bis er schön brau und kross ist. Bitte wirklich nur langsam auslassen sonnst verbrennt er bevor er fertig ist. Bei uns dauert der Prozess in etwa 1h auf Stufe 5 von 9 Stufen was aber nichts macht da ja in dieser Zeit die anderen Zutaten abgemessen und geschnippelt werden können.
  4. Jetzt wird der Bacon in ein Metallsieb abgegossen damit das Fett schön abtropfen kann. Bitte nehmt hier zum Auffangen des Fettes keine Plastikschüssel, die könnte durch das heiße Fett schmelzen und dann läuft dir das Fett in der Küche rum und du könntest dich verletzen.
  5. Jetzt den Bacon auf das mit Küchenpapier ausgelegte Blech verteilen um noch mehr Fett weg zu bekommen.
  6. Vom Abtropffett wieder 2-3 EL zurück in die Pfanne und bei mittlerer Hitze die in feine Würfel geschnittenen Zwiebeln anbraten.
  7. Sobald die Zwiebeln anfangen zu bräunen den ebenfalls fein geschnittenen Knoblauch hinzu geben und einige Minuten mit anbraten. Ist die gewünschte Farbe erreicht wird jetzt der Pfeffer, die Siracha Soße und das Paprikapulver zugegeben und gut eingerührt. Den Whisky und den Sirup dazu geben und bei erhöhter Hitze und unter ständigem Rühren alles 3-5 Minuten kochen lassen.
  8. Jetzt noch den braunen Zucker sowie den Balsamico dazu geben und nochmals alles auf einer etwas kleineren Stufe weiter kochen lassen bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Dabei immer umrühren damit nichts anbrennt.
  9. Die Hitze wieder etwas reduzieren und den Bacon mit in den eingedickten "Brei" geben und gut unterrühren. Das wars, die Bacon Jam ist soweit fertig.
  10. Nur noch alles in ein Gefäß deiner Wahl füllen, wir nehmen dazu immer 220ml Sturzgläser, die haben eine gute Größe und es wird nicht alles auf einmal leergelöffelt. 😉
  11. Beim letzten Mal wurden es 5½ Gläser. Es variiert etwas, da je nach dem wie die Zutaten Wasser lassen sich halt auch das Volumen ändert. Im Kühlschrank sollte sich die Jam mindestens 3 Wochen halten wobei sie bei uns meist vorher schon leer ist.

Tips & Tricks

  • Um den Bacon leichter schneiden zu können legen wir ihn zuvor für ein paar Stunden in das Gefrierfach. Angefroren ist er fester, schmiert nicht so und kann viel leichter geschnitten werden.
  • Wozu du die Marmelade verwendest? Natürlich einfach als Aufstrich für Brot und Semmeln oder natürlich auch als Topping für Ribs, Braten oder du rührst etwas in den Kartoffelbrei.
  • Ist dir der Devils Cut zu intensiev im Geschmack kannst du natürlich auch einen anderen Whisky nehmen aber dann brauchst du eventuell mehr davon.

Galerie

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.