Holzräucherofen selbst gebaut

Eigenbau

Seit ungefähr 2008 machen wir immer wieder Schinken und Rohwurst selber. Damit wir den Schinken und auch die Würste selbst Kalträuchern konnten, hatten wir uns anfangs einen fertigen Ofen aus aluminierten Stahlblech gekauft. Wir hatten damals keine Ahnung wie viel Platz so ein Ofen haben sollte und vor allem nicht wieviel man darin unter bringt. So wurde er uns schnell zu klein und ein größerer Räucherofen musste her. Wieder suchten wir in diversen Shops nach einem geeigneten Modell das unseren Vorstellungen entsprach, wurden aber nicht fündig oder der Preis war viel zu hoch. Was bleibt dann also? Richtig, selber einen bauen. Aber aus was für einem Material? Metall, nein, viel zu schwer daheim zu formen und zu bearbeiten.

Warum also nicht einen aus Holz bauen? Holz ist saugfähig um eventuell entstehendes Kondenswasser aufzunehmen, leicht zu bearbeiten, günstig im Preis. Da beim Kalträuchern auch nicht mehr als 25 Grad Temperatur im Ofen sein sollten, ist Hitze somit für den zukünftigen Holzräucherofen auch kein Problem.

Foto - Der fertige Holzräucherofen

Der Bau des Holzräucherofen

Zuerst einmal alles an Werkzeug herrichten das man braucht. Sprich Stichsäge, Bohrmaschine, Akkuschrauber, Schraubendreher, Winkel, Stifte und Meterstab zum Anzeichnen der Maße sowie ein grobe Feile und einen Schleifklotz um die Kannten zu glätten.

Wir fingen damit an die Montageleisten an die Rückwand zu montieren um danach die Seitenwände, den Boden und en Deckel montieren zu können.

Für die Luftzufuhr haben wir zwei Rechtecke in den Boden gesägt und mit einem feinlöchrigen Lochblech gegen Insekten und Mäuse usw. gesichert.
Der Rauch bekommt zum Abziehen auch noch ein Loch im Deckel, Dichtungsgummi an der Vorderseite dichtet die Türe ab und ein Schloss an der Seite hällt diese geschlossen.
Um den Kamin schnell abnehmen zu können wird dieser nur zwischen 4 Winkel gesteckt. Der Sparbrand findet seinen Platz auf 2 Aluprofielen und ist somit termisch vom Holz entkoppelt und bekommt zudem von unten genug Sauerstoff für die Verglimmung des Räuchermehls. Für Füße reichte das Holz leider nicht mehr, dafür musste (bis heute) ein Holzkiste herhalten.

Wir hoffen unser Bericht hat dir gefallen und hat dich inspiriert! Wie immer, spar nicht an Kommentaren!

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.